Home

Fantastisch musikalisch

Drittes Frühlingskonzert des Chores der Johannesschule 

Am 6. April stand der Chor der Johannesschule mit seinem neuen Programm „Fantastisch musikalisch“ auf der Bühne!

Die fast 60 Kinder aus den zweiten, dritten und vierten Klassen haben in den vergangenen Wochen gemeinsam ein buntes „fantastisches“ Programm einstudiert. 

„Auf der Suche nach der Phantasie“ war das Motto des Programms und gleichzeitig das erste Lied, mit dem das Publikum in der schön dekorierten Eingangshalle der Johannesschule begrüßt wurde.

In der folgenden Stunde begegneten die Zuhörer auf dieser Suche vielen fantastischen Geschöpfen: Da war der Schulgeist „Weiß ich nicht“, der immer wieder für unerklärliche Geschehnisse in der Schule sorgt. Da waren „Klitzekleine Zwerge“, die mit der Untermalung von Klanghölzern von ihrem Alltag erzählten und die Geschichte von einem Riesen, der einmal klein sein wollte und einen Zwerg trifft, der gerne einmal riesig sein möchte.

Das diesjährige Mitsingstück haben die Zuschauer erst an der Melodie erraten: Die Ukulelen-AG nahm in diesem Jahr zum ersten Mal am Konzert des Chores teil und präsentierte dabei ihr Können und die neuen Instrumente. Ihr Stück „Wir spielen Ukulele heut“ – auf der Melodie von „Die Vogelhochzeit“ – gab den Zuschauern den entscheidenden Hinweis. So konnten anschließend alle kräftig mitsingen als es, passend zum Frühling, hieß „Ein Vogel wollte Hochzeit halten“.

Im zweiten Teil des Konzerts wurde es langsam etwas gruseliger. Ein verhexter Zauberspruch brachte eine kleine Hexe in große Schwierigkeiten, während „Die alte Moorhexe“ im Teufelsmoor herumhexte. So wurde es „Finster, finster“ in der Eingangshalle, als der Chor singend beschrieb, wie es nachts im Wald aussieht. Die Kinder beeindruckten mit der stimmungsvollen Darbietung des zweistimmig gesungenen Kanons mit Bassstab-Begleitung. „Der Mann im Mond“ kündigte langsam das Ende des Konzerts an. „Paff, der Zauberdrache“ und „Riesenglück“ rundeten die musikalische Stunde ab. Der Chor hat sowohl als Gruppe als auch durch die zahlreichen Solobeiträge vieler Kinder sein Können unter Beweis gestellt.

Der Chor bekam für dieses umfangreiche und anspruchsvolle Programm tosenden Applaus und bedankte sich mit dem „Mann im Mond“ als Zugabe.